Männer 1: Die Vorfreude auf das „Abenteuer Landesliga“ überwiegt

 

Mitte August begann die letzte und heiße Phase der Vorbereitung auf die neue Saison, die am 18. September 2010 startet. Die 1. Mannschaft tritt als Oberbayerischer Meister in der Landesliga Süd (2. höchste Spielklasse in Bayern) an. Man ist dort der einzige Münchner Verein, der sowohl im Stadtkern trainiert als auch seine Heimspiele dort (Halle in der Orleansstr. 44) abhält. Der TSV Trudering spielt in Haar und der TSV Allach am Stadtrand im Nord-Westen. In den Jahren zuvor konnte sich kaum ein Neuling auf südbayerischer Ebene behaupten und so steht der 1. Männermannschaft eine Saison mit schweren Aufgaben bevor. Kein Münchner Verein spielt höherklassiger.

Zuvor stehen aber noch einige Trainingseinheiten und Testspiele an. Den Abschluss der Vorbereitung bildet dann das Trainingslager in unserem vereinseigenen, idyllisch gelegenen Jugend- und Sportheim „Fröschenthal“. Christoph Sutor hat hier für die Truppe auch einen Besuch des Rosenheimer Herbstfestes organisiert, wo den Neulingen bei Ost traditionell die Gepflogenheiten der Oberbayerischen Volksfestkultur näher gebracht werden. Aber nicht in erster Linie deswegen hofft Trainer Tobias Wild bis zu diesem Zeitpunkt noch den einen oder anderen weiteren Neuzugang vermelden zu können. Neue Gesichter sind beim Team gerne gesehen und herzlich willkommen, da man studien- und berufsbedingt nach der vergangenen Saison leider eine Reihe von Spielerabgängen verzeichnen musste. Gerade weil sich in den letzten Jahren die meisten Aufsteiger aus München in der Landesliga sehr schwer taten, die Klasse zu halten, ist der Ehrgeiz da, in der kommenden Saison vielleicht doch besser abzuschneiden, als man es bei den etwas speziellen Münchner Bedingungen befürchten muss. Ob es gelingt wird man sehen. In jedem Fall, wollen die Jungs um Robert Dörfel, Jens Brunner & Co, das „Abenteuer Landesliga“ optimistisch angehen. Dabei setzt man auf die bewährten Tugenden wie Teamgeist, Einsatzbereitschaft aber auch sportlichen Idealismus, die das ersetzen sollen, was die aller meisten Ligakonkurrenten den „Ostlern“ nicht nur an finanziellen Mitteln voraushaben. Das seit Jahren ungelöste Problem des rutschigen Hallenbodens in der städtischen Orleanshalle bereitet den Verantwortlichen ernsthaft Kopfzerbrechen, nicht zuletzt deswegen weil hiervon nicht nur die 1. Männermannschaft, sondern fast sämtliche Teams der Handballabteilung betroffen sind.

 

Sascha Königsberg

Spiel, Spaß, Handball im Fröschenthal

Ein Ball war immer in Bewegung – entweder der Hand- oder der Fußball. Auf der Spielwiese tummelten sich aber am Wochenende vom 16. - 18. Juli 2010 nicht nur die Minis und die männliche E-Jugend, sondern auch ein paar mutige Mädchen aus der weiblichen E- und D-Jugend, die der Einladung ins Fröschenthal gerne gefolgt waren. Nur ein Regenschauer konnte am ersten Tag verhindern, dass bis in die Nacht gebolzt wurde.  Am nächsten Morgen standen nach einem gemeinsamen Aufwärmprogramm die Freundschaftsspiele gegen den TuS Raubling an, die alle gewonnen wurden. Und das obwohl einige Spielerinnen auf der Autobahn im Stau hängen geblieben waren! Der krönende Abschluss des Fröschenthal-Wochenendes waren die Eltern-Kind-Duelle, bei denen die Nachwuchshandballer groß auftrumpften. Ein Dankeschön geht an dieser Stelle an alle Eltern, die dabei waren, Fahrdienste übernommen haben oder sich um das leibliche Wohl gesorgt haben und an Chris und Angelika Breit für die Organisation im Vorfeld. Die Verpflegung war echt spitze – angefangen von der Brotzeit bis zum feucht-fröhlichen Grillfest (feucht-fröhlich, weil es mittendrin mal wieder geregnet hat).

                                                                                                                                                                         Alex Roth

(Bitte gleich im Anschluss)

Minis, E- und D-Jugend in Forstenried

Als die Mannschaften des TSV Ost am Sonntag, 25. Juli in der Graubündenerstraße ankamen war die Stimmung aufgrund des regnerischen, kalten Wetters etwas bedrückt. Doch nach den ersten Spielen war die Müdigkeit und der Unmut über das Wetter wie weggeblasen. Durch großartige spielerische Leistungen konnten von den ersten 5 Spielen 4 gewonnen werden. Es sollte aber nicht nur bei diesen Siegen bleiben, denn alle Mannschaften spielten den von den Ostlern generell perfektionierten Gegenstoßhandball. Kaum jemand konnte etwas gegen die hochmotivierten Mädels und Jungs ausrichten und so stellten sich weitere Siege ein. Im Laufe des Tages klarte auch der Himmel auf und es wurde ein toller Tag für ein Handballturnier. Da bei diesem Turnier der Spaß im Vordergrund stand, war auch niemand  traurig, dass sich die Minis, die männliche D-Jugend, sowie die mitgereiste wE- und wD-Jgd. einmal oder mehrmals geschlagen geben musste. Die Minis absolvierten mit acht Spielen ein anstrengendes Programm und mussten sich dabei lediglich einmal dem SV Bruckmühl geschlagen geben und erreichten den 2. Platz in ihrer Altersklasse. Die männl. E-Jugend, die das ganze Turnier hindurch konstant gut spielte, wurde ungeschlagen Turniersieger. Die mD verlor nur einmal gegen starke ESV´ler und wurden Zweiter. Die weibliche E-Jugend belegte den 3. Platz, und die weibliche D-Jugend landete nach einem spannenden Platzierungsspiel auf dem 8. Rang, da es nach 13 Minuten unentschieden stand, musste die Partie im Siebenmeterwerfen entschieden werden, das die Ostlerinnen unglücklich verloren haben.

Wieder einmal haben die Nachwuchshandballer des TSV München Ost gezeigt, dass sie zu den besten Münchner Handballern gehören. Mit der Siegerehrung und einer Medaille für jeden Teilnehmer ging der 18. Forstenrieder Handballtag dann zu Ende.

Unterm Strich blieben zwei gelungene Wochenenden mit hohem Spaßfaktor, die das gegenseitige Kennenlernen und den Zusammenhalt bei den jüngsten Ost-Handballern auf jeden Fall gefördert haben. Wiederholung folgt! 

Jonathan Breit und Alex Roth

weibl. C-Jgd. beim Beach-Turnier in Ismaning

 

Immer wieder wurde uns erzählt, dass Beachhandball-Turniere im Sommer Spaß machen sollen. Daher haben wir uns für das 2-tägige Turnier am 23./24. Juli in Ismaning angemeldet. Zur Vorbereitung haben wir versucht, mit zwei Trainingseinheiten auf einem Sandplatz die speziellen Regeln des Beachhandballs einzuüben.

 

Aber anstatt dass wir bei Sonnenschein im warmen Sand spielten, wühlten wir uns bei Regen durch kalten Matsch.

Zu den schlechten äußeren Bedingungen kam auch noch das sehr gut besetzte Teilnehmerfeld, das mit Mannschaften aus der Bayern- und Landesliga gespickt war. Diese Mannschaften waren nicht nur spielerisch deutlich besser, sie hatten auch deutlich mehr Erfahrung mit den Besonderheiten beim Beachen.

Dadurch kassierten wir in allen 3 Spielen recht deutliche Niederlagen.

 

Die Nacht konnten wir trocken in einem Stadel verbringen. Als es jedoch am Samstagvormittag immer noch durchregnete und sehr kalt war, war uns die Gesundheit der Spielerinnen wichtiger und wir meldeten die Mannschaft vom weiteren Turnierverlauf ab. Nur 3 der ursprünglichen 10 Teams spielten weiter.

 

Nun freuen wir uns auf die kommende Saison in der Bezirksoberliga, für die wir uns in beiden Qualifikationsturnieren ohne Punktverlust qualifiziert haben.

 

                                                                                                                      Micha Hösl

 

 

Damen 3 beim Volksfestturnier in Bruckmühl

 

Erstmals traten wir bei diesem Er & Sie-Turnier, das am 17. Juli im Chiemgau stattfand, an. Der besondere Reiz dieses Turniers liegt darin, dass jeweils eine Damen- und eine Männermannschaft ein Team bildeten. Diese werden zu Turnierbeginn zusammengelost. Es spielen zunächst 5 Minuten lang 6 Damen und der Herrentorwart aus Team A auf der einen Seite gegen 4 Herren und der Damentorhüterin aus Team B auf der anderen Seite. Dann wird gewechselt und es spielen 4 Herren mit Damentorwart aus Team A gegen 6 Damen mit Herrentorwart aus Team B. Anschließend spielen die jeweiligen Damen gegen Damen und danach Herren gegen Herren jeweils 10 Minuten, wobei die Zwischenergebnisse immer übernommen werden.

 

Die Partien verliefen sehr fair und wurden von den Schiedsrichtern gut geleitet. Die Männer hielten sich gegen die Damen angenehm zurück, so dass alle Spiele recht ausgeglichen verliefen. Alle Mannschaften konnten Punkte erzielen.

 

Wir hatten mit „unserer“ Männermannschaft Glück. Die Herren des VfS Warstein (Landesliga Nordrein-Westfalen) konnten alle ihre Spiele gewinnen, während wir 2 Siege und 2 knappe Niederlagen einspielten. Als Gesamtteam erreichten wir 3 Siege und 1 Unentschieden und somit den Turniersieg.

 

Diesen feierten wir anschließend gemeinsam auf dem Bruckmühler Volksfest.

Hoffen wir, dass wir diesen Erfolg im nächsten Jahr wiederholen können.

 

                                                                                                                      Damen 3

Saisonrückblick 2009/10

 

Die Handballsaison 08/09 war für den TSV München-Ost mit zwei Meisterschafen in der Bezirksoberliga (mA- und mC-Jgd.) und 3x Platz 2 schon sehr erfolgreich. Doch die im April zu Ende gegangene Saison 09/10 toppt alles:

Wenn man von den 16 Mannschaften die es in der Handballabteilung gibt, die Minis und die beiden

E-Jugenden abzieht (spielen “nur“ Turnierspiele), bleiben 13 Mannschaften, die eine Punktrunde bestreiten. Davon holten 5 Teams in ihrer Spielklasse die Meisterschaft, 3 Teams Platz 3, 2 Teams den 4. Platz und 2 Teams Platz 5.

Souverän spielten die Damen der 2. Mannschaft (3 Minuspunkte) und Herren 3 mit nur 2 Minuspunkten in der Bezirksklasse. Leider können diese beiden Teams nicht aufsteigen, weil hier schon eine Ost-Mannschaft in der Bezirksliga spielt.

Auch bei der Jugend gab es heuer Meistertitel: Mit je 27:5 Punkten wurden die weibl. C-Jgd. in der Bezirksliga und die männl. B-Jgd. in der Bezirksoberliga (die höchste Liga in Oberbayern) Meister.

Die Krönung der Saison war der erste Tabellenplatz der Männer 1 mit nur 4 Minuspunkten in der Bezirksoberliga. Für die Ostler heißt dies: Aufstieg in die Landesliga und damit, zusammen mit dem TSV Trudering, die höchstklassigst spielende Handballmannschaft in München (siehe Bericht nebenan). Drei Spieltage vor Saisonende konnte die Meisterschaft in der eigenen Halle erreicht werden und dies wurde bei Leberkas und Freibier ausgiebig gefeiert.

 

 

Wer bei den Tabellenplätzen mitgezählt hat, wird nur auf 12 Mannschaften kommen.

Leider mussten wir nach der Hinrunde unsere männl. A-Jgd. vom Spielbetrieb abmelden. Die eh schon wenigen Spieler zum Saisonstart wurden aufgrund von teilweise schweren Verletzungen immer weniger, so dass wir im Dezember nur noch 3 einsatzfähige Jungs hatten.

 

Die Verletzungen ziehen sich aber leider durch alle Mannschaften, vor allem die, die in der Schulsporthalle an der Orleansstraße trainieren. Durch den extrem rutschigen Boden haben wir im Trainings- und Spielbetrieb ständig Spieler mit hautsächlichen Bänderrissen. Letztes Jahr in einem Spiel sogar drei Ost-Männer aus einer Mannschaft. Die Sportlehrer der FOS stellten im vergangenen Herbst den Schulsportunterricht ein, weil es zu glatt war. Dies können wir natürlich bei dem engen Spielplan nicht machen, obwohl es oftmals richtiger gewesen wäre.

Mit Hilfe vom Bezirksausschuss Au/Haidhausen sind wir im Mai an die Presse gegangen. Zwei Berichte in der SZ und im “Hallo-München“ lassen uns hoffen, dass die Stadt München endlich auf die Situation reagiert und wir in der kommenden Saison einen einigermaßen bespielbaren Hallenboden haben.

 

Ich möchte es nicht versäumen mich bei allen Spielern und Trainern zu bedanken, die es mit ihrem Engagement geschafft haben, dass wir so erfolgreich waren. Natürlich bedanke ich mich auch bei allen Ost-Schiedsrichtern für ihren Einsatz für den Verein und bei der ganzen Abteilungsleitung mit allen Mitstreitern im Bereich Jugend, Senioren und Information. Hier möchte ich besonders Carsten Fahr danken, der zusammen mit dem Ex-Ostler Alex Neubauer eine neue Internetseite erstellt hat und diese laufend aktualisiert und verbessert. Schaut doch einfach mal rein. Am Einfachsten über die Seite des TSV München-Ost (www.tsv-ost.de) und dann über den Button Handball auf den Web-Auftritt.

Nicht vergessen möchte ich auch alle Helfer fürs Kampfgericht und den Hallenverkauf bei den Heimspieltagen, sowie alle Eltern, Geschwister, Großeltern, Freunde und Ehepartner, die durch ihre zahlreiche Unterstützung bei den Spielen zu einer gelungenen Handballsaison beigetragen haben.

 

Bei der derzeit laufenden Qualifikation zur neuen Saison sind die Jugendmannschaften des TSV Ost recht erfolgreich. Vielleicht können wir in der neuen Spielrunde, die Ende September 2010 beginnt, wieder Titel und Meisterschaften holen. Ich freu mich jedenfalls schon darauf!

 

                                                                                                                                 Euer Abteilungsleiter

                                                                                                                                             Kurpi

 

 

 

 

 

                                   Bezirksklasse Frauen Gr. 2

Rang

Mannschaft

Spiele

Tore

Diff.

Punkte

1

TSV München Ost II

18

371

:

228

143

33

:

 3

2

SG Pasing/Unterm

18

281

:

201

80

28

:

8

3

TSV Ottobrunn II

18

289

:

239

50

27

:

9

4

SV Neuperlach

18

259

:

233

26

21

:

15

 

 

 

 

                                   Bezirksklasse Männer Gr. 1

Rang

Mannschaft

Spiele

Tore

Diff.

Punkte

1

TSV München Ost III

16

537

:

334

203

30

:

 2

2

FC Bayern München II

16

444

:

339

105

26

:

6

3

ESV München II

16

356

:

342

14

22

:

10

4

SG Süd/Blumenau II

16

436

:

422

14

19

:

13

 

 

 

 

                                   Bezirksliga weibl. C-Jgd.

Rang

Mannschaft

Spiele

Tore

Diff.

Punkte

1

TSV München Ost

16

361

:

251

110

27

:

  5

2

TuS Raubling

16

286

:

233

53

25

:

  7

3

SV 1880 München

16

403

:

313

90

22

:

10

4

PSV München

16

331

:

300

31

20

:

12

 

 

 

 

                                   Bezirksoberliga männl. B-Jgd.

Rang

Mannschaft

Spiele

Tore

Diff.

Punkte

1

TSV München Ost

16

490

:

421

69

27

:

 5

2

TSV Vaterstetten

16

434

:

351

83

25

:

7

3

ESV Traunstein

16

448

:

388

60

23

:

 9

4

TSV Milbertshofen

16

365

:

382

-17

15

:

17

 

 

 

 

                                   Bezirksoberliga Männer

Rang

Mannschaft

Spiele

Tore

Diff.

Punkte

1

TSV München Ost

22

615

:

515

100

40

:

4

2

TSV Ismaning

22

716

:

632

84

34

:

10

3

SV München Laim

22

696

:

632

64

34

:

10

4

TSV Brannenburg

22

565

:

529

36

29

:

15

 
Tagebuch eines Trainers - Einmal Holland und zurück
 
Freitag (4:30 Uhr, Sieboldstraße): Hoffentlich geht's bald los. Schon mal durchzählen. Drei! Also fehlen noch 30. Ich beantworte die erste Frage.
 
Freitag (5:00 Uhr): Ich verliere langsam den Überblick. Wo bleibt eigentlich dieser verdammte Bus? 40 Leute? Hä? Ach so, Eltern abziehen, 32. Fehlt noch einer. Wer? Lauritz. Wo ist der schon wieder? Größere Sitzung daheim, höre
ich von seinem Bruder. Da stolpert er schon um die Ecke.
 
Freitag (5:11 Uhr): Endlich, der Bus ist da. Jetzt geht's los. Erstmal die wilde Horde zähmen. Gepäck verstauen. Dann alle einsteigen. Hey, wieso sitzen die ersten schon drin. Alle wieder raus. Wem gehört der herrenlose Schlafsack auf dem Fußweg. Egal, einfach mal mitnehmen. Jetzt aber einsteigen. Durchzählen. 33. Alle da. Tür zu. Winken. Das Abenteuer beginnt.
 
Freitag (5:23 Uhr): Ich beantworte die mittlerweile 97.Frage.
 
Freitag (13:20 Uhr): Wir machen wieder eine Pause. Ich knipse die ersten Fotos. Tobi zieht dem anderen Tobi die Hosen runter. Idee gut. Anblick nicht so toll. Jetzt alle noch mal ins Gebüsch und weiter geht es. Durchzählen. Weiterfahrt. 
 
Freitag (15:00 Uhr): Nach 63 UNO-Spielen erreichen wir die holländische Grenze. Juhu, wir sind bald da. Doch was ist das: Stau. Ich denke die Tulpenpflücker und Muschelschubser fahren nur Fahrrad. Lukas stellt Frage 327: "Wann sind wir da?"
 
Freitag (17:11 Uhr): Endlich in Franeker angekommen. Nur wo müssen wir hin? Erstmal die Halle finden. Frage 411, meine Antwort: "Keine Ahnung."
 
Freitag (17:15 Uhr): Gefunden. War irgendwie zu einfach. Die Halle erinnert mich an einen Flugzeughangar. Irgendwie riesig.
 
Freitag (17:52 Uhr): Die Formalitäten sind endlich erledigt und wir können zur Unterkunft fahren. Einsteigen, durchzählen, Abfahrt. "Ist die Unterkunft weit weg?" ist Frage 444. Ich glaub mein Kopf platzt bald.
 
Freitag (17:55 Uhr): Ankunft an der Unterkunft. Super, eine eigene Halle. Ganz für uns alleine. Wir werden von einem Wachmann begrüßt, der mich an einen Hooligan von AJAX erinnert. Kurze Belehrung zwecks Sauberkeit, etc..
Da meldet sich auch schon mein Magen zu Wort. Schnell noch die Essenmarken ausgeteilt und dann Abmarsch zum Futtertrog.
 
Freitag (18:15 Uhr): Auf dem Weg fallen mir die lustigen Häuser auf. Zur Straßenseite haben alle ein riesiges Fenster, oder besser gesagt eine Schaufensterscheibe, damit auch jeder reinschauen kann. Privatsphäre gibt's hier wohl nicht. Beim überqueren der nächsten Brücke werde ich fast von einem Radfahrer umgefahren. Der Rest der Truppe kann auch grad noch zur Seite springen. Unverletzt erreichen wir die Futterstelle. Wir müssen uns erstmal anstellen. Erinnert mich an früher, als ich Bananen einkaufen sollte. "Was gibt's zu Essen" Antwort 503: "Wirst Du gleich sehen."
 
Freitag (18:31 Uhr): Ich bin an der Reihe und lasse mir, mit viel Liebe, ein Batzen Nudeln mit zweierlei Soßen auf den Teller werfen. Dazu gibt's Joghurt und Gemüsemassaker. Die Moral der Jungs scheint grad rapide zu sinken. Wieso eigentlich? Ist doch lecker.
 
Freitag (18:45 Uhr): Die Jungs dürfen endlich machen was sie wollen. Ich bin ja kein Unmensch. Kaum ausgesprochen stehe ich fast alleine da. Einige steuern zielgerichtet die nächste Tanke an. Andere besorgen sich endlich was zu Essen. Ich blocke die nächste Frage eines Hinterbliebenen ab. Auch ich möchte meine freie Zeit genießen.
 
Freitag (20:00 Uhr): Bin mit Tobi und Sebi bei der Begrüßung durch die Veranstalter. Ich verstehe kein Wort. Seltsame Sprache. So jetzt das Ganze noch mal auf Englisch, damit wir “nicht Einheimische“ wenigsten etwas verstehen. Ich muss grad an die Sendung mit der Maus denken. Wenigstens gibt's was zum Essen. Die Jungs müssten mittlerweile auch in der Halle zum Begrüßungsparty eingetroffen sein. Nach etlichen Monologen können wir dann auch zur Feier gehen. Nachdem ich die Jungs gefunden habe durften die Ersten auch gleich abmarschieren. 
 
Freitag (21:56 Uhr): An Schlaf ist noch nicht zu denken, da einige meinen sie müssten zwischen den Schlafsäcken Handball spielen. Kurzer Anschiss. Ruhe! Na ja, fast.
 
Freitag (22:23 Uhr): Ich bin gerade eingeschlafen. Werde aber sofort wieder geweckt. Da kommt Freude auf. Nicht bei mir, aber bei denen die gerade von der Party kommen. 
 
Im weiteren Verlauf des Wochenendes wurde mir geschätzte 5762 Frage gestellt, die ich zumeist mit "Keine Ahnung.", "Ja" und "Nein" beantworten konnten. Wenn man die mB-Jgd. mal ausnimmt, so war der Samstag sportlich gesehen ein voller Erfolg. Die mA- und mC-Jgd. konnten alle ihre Spiele gewinnen und sich somit Hoffnung auf den Turniersieg machen. Leider hatte David zu diesem Zeitpunkt schon beschlossen das Turnier vorzeitig zu beenden, indem er sich einfach mal so an der Hüfte verletzte und damit eine Sonderfahrt in ein holländisches Krankenhaus gewonnen hatte. Glückwunsch. Die geplante Fahrt zum Strand musste leider vom Nachmittag auf den Abend verschoben, da einige holländische Autofahrer beschlossen hatten unseren Reisebus einzuparken. So fuhren wir also erst nach dem Abendessen nach Harlingen. Den restlichen Abend verbrachten wir mit Aldi-Paletten-Osterfeuer und 9-jährigen nervigen Einheimischen.
 
Am Finaltag trumpfen die Ostler dann gewohnt stark auf. Während sich die mB-Jgd.  für die schwachen Leistungen vom Vortag mit dem Sieg der Verlierergruppe und letztlich Platz 5 rehabilitierte, musste sich die mC-Jgd. erst im entscheidenden Spiel den Dänen aus Aars geschlagen geben und belegte einen hervorragenden 2.Platz. Danach folgte die Geburtsstunde der “Handballakademie Au/Haidhausen“. Dies war Ergebnis des Sieges der mA-Jgd. über den HSC 2000 Coburg, welcher in unglaublicher Überheblichkeit als “BHV-Auswahl“ angetreten ist. Im weiteren Verlauf ließen sie sich nicht mehr aufhalten und sicherten in einem dramatischen 7-m-Werfen den Titel. Auch wenn "Marvin" beim Strafwurf Nerven zeigte, so war auf Torwart "Uschi" Verlass.  Mit dem letzten gehalten Ball brachen im gesamten Ost-Anhang alle Dämme und nach dem Meistertitel durfte auch der Turniergewinn bejubelt werden. Einzig Lukas und David standen etwas ungläubig am Mittelkreis bzw. genossen den Triumph im Stillen. Danach wieder das "Standardprogramm": Essen, Party, Schlafen. 
 
Montag (06:30 Uhr): Wecken. Ich darf wieder den Bösewicht spielen und alle aus dem Schlaf reißen. Zumindest diejenige die Schlaf gefunden haben.
 
Montag (06:45 Uhr): Alle hassen mich. Na und? Damit kann ich leben. Aber nicht mit Frage Nr. 5144.
 
Montag (07:30 Uhr): Das Frühstück war erträglich. Es war schon beeindruckend wie viele sich aufraffen konnten, obwohl sie gar nichts essen wollten. Jetzt aber beginnt das Drama. Packen und aufräumen.
 
Montag (07:54 Uhr): Valentin hat gewonnen. Voll in den Hundehaufen getreten. 
 
Montag (08:03 Uhr): Wir haben es tatsächlich geschafft. Alle an Bord. Die Halle ist geputzt. Auch Valentins Schuhe sind wieder sauber.
 
Montag (08:10 Uhr): Wir fahren los. 
.....
 
Montag (ca. 21:00 Uhr): Ankunft in der Sieboldstraße mit einem Empfangskomitee der Eltern. Erschöpft, aber glücklich.
"Ist morgen Training?" "Wir sehen uns am Donnerstag!"
 
                                                                                                                                                                                       Carsten
 

Erfolgreiche Saison 08/09

 

Die abgelaufene Spielzeit 08/09 war für die Handballabteilung recht erfolgreich. Besonders bei den Jugendmannschaften konnten Titel und Ergebnisse erzielt werden, mit denen man nicht gerechnet hat.

 

Minis und mE-Jugend:

Bei den Kleinen wird nur in Turnierform gespielt weil hier das Motto “Erlebnis vor Ergebnis“ steht. Es gibt auch bei den Spielfesten keine Tabelle und Platzierung. Unsere beiden Mannschaften spielten in den Turnieren der Fortgeschrittenen und haben nur ganz wenige Spiele in der Saison verloren. Im Training wird der Spaß für die Sportart geweckt und ständig kommen neue Kinder, die ausprobieren möchten, ob sie auch ein(e) Handballer(in) werden. Dieser starke Unterbau ist der Grundstock für viele Jugendmannschaften und ein gutes Abschneiden.

männl. Jugend:

Am Erfolgreichsten waren unsere Jungs. Zwei Titel in der Bezirksoberliga in einer Saison gab es schon länger nicht mehr. Die mA-Jugend gab in der gesamten Saison keinen einigen Punkt ab und wurde mit 28:0 Punkten und + 134 Toren souverän “Oberbayerischer Meister“. Die Jungs der mC-Jgd. mussten bis nach Ostern zittern. Da der direkte Kongruent Ismaning in deren Nachholspiel verlor, wurden sie mit 32:4 und +167 Toren Erster. Über den 2. Platz in der BOL bei der mB-Jugend können wir uns genauso freuen, da der Meister Ebersberg überragend spielte und in der ganzen Saison keinen einzigen Punkt abgab. Der 4. Platz bei der mD-Jugend ist sehr beachtlich, weil die Bezirksoberliga bei der D-Jgd. die höchst mögliche Spielklasse ist.

weibl. Jugend:

Auch hier können wir mit dem 5. Platz bei der wD-Jugend in der BOL sehr zufrieden sein. Im Jahr zuvor spielten sie noch in der untersten Bezirksklasse. Pech hatte die wA-Jugend. Von ursprünglich 10 Mannschaften zogen vor Saisonbeginn und während der Runde fünf Vereine zurück, so dass die Bezirksliga letztlich nur aus fünf Teams bestand. Ganz knapp am Tabellendritten belegten unsere Mädels den 4. Platz. Bei der wC-Jugend hieß das Ziel: „Wenigstens nicht Letzter!“ Dies wurde kurz vor Saisonende noch erreicht. Wegen einigen Handballenfängerinnen, die im letzten Jahr viel lernen konnten, waren die Mädels über die kräftige Aushilfe der D-Jgd. froh.

Damen:

Bei der 1. Damenmannschaft gab es Höhen und Tiefen. Das Saisonziel “Nichtabstieg“ wurde rechtzeitig erreicht und die Runde in der Bezirksliga mit Platz 8 beendet. Besser lief es dagegen bei der Zweiten und Dritten. Die Damen 2. verloren nur gegen den FC Bayern (2x) sowie Neuaubing II und belegten den 2. Tabellenplatz in der Bezirksklasse Gruppe 2. Denselben Platz konnten unsere Damen 3 in der BK Gruppe 1 erreichen. Sie gaben ebenfalls nur 6 Punkte her und wären beinahe noch Meiser geworden.

Männer:

Platz 2 in der Bezirksklasse Gruppe 2 belegten auch die Männer 3 von Ost. Punktgleich mit dem Ersten, entschied nur der direkte Vergleich gegen Neuaubing. Hier verlor man aber leider viel zu hoch im Rückspiel. Die neue Mannschaft der Männer 2, die auch immer wieder die Jungs aus der A-Jugend mit einbaute kann mit Platz 5 in der Bezirksliga sehr zufrieden sein.

Unsere 1. Männermannschaft galt in der Hinrunde in der Bezirksoberliga als Mitfavorit um den Aufstieg in die Landesliga. Leider konnte in der Rückrunde nicht mehr an die Leistung der ersten Saisonhälfte angeknüpft werden und so rutschte man letztlich auf den 6. Platz ab.

Vielen Dank:

Die Abteilungsleitung möchte sich noch einmal bei allen Trainern und Betreuern bedanken, die in der abgelaufenen Saison mit viel Aufwand und Mühe zu diesen Ergebnissen beigetragen haben. Nur durch Eueren Einsatz ist es möglich, dass wir so viele Mannschaften melden können.

Ebenfalls möchte ich auch dem ganzen Abteilungs-Team, allen Helfern, Eltern und Sponsoren ein herzliches “Dankeschön“ sagen! Ohne Sie/Euch wäre vieles nicht möglich: Fahrdienste, Trikotwaschen, Versorgung der Spieler, die Finanzierung von den Feiern oder auch mal der Kauf eines Satz neuer Trikots oder Trainingsanzüge könnten wir mit unseren Mitteln alleine nicht bewältigen. DANKE!!!

Und darum gilt wieder: “Auf ein Neues“ in der Saison 09/10!

                                                                                                                      Euer Abteilungsleiter Kurpi

Supercup 2008

 

Bereits zum vierten Mal fand im August in München der Handball Supercup statt. Hier spielt normal der Deutsche Meister gegen den DHB-Pokalsieger.

Heuer durfte aber der Verlierer des Pokalspiels (HSV Hamburg) antreten, da der THW Kiel letzte Saison die Meisterschaft und den Pokal für sich entscheiden konnte.

Einige werden sich jetzt fragen, was diese Info in der Vereinszeitung des TSV Ost zu suchen hat. Dieses Jahr standen neben den Spielern aus Kiel und Hamburg auch Ostler in der Olympiahalle auf dem Spielfeld!

 

Der bayerische Handballverband sucht vor jedem Supercupspiel Vereine, die mit ihren Jugendspielern bei diesem Event dabei sein dürfen. Das Los fiel heuer auch auf den TSV München-Ost. Wir durften 18 Mädchen und Jungs stellen, die mit den Trikots der Vereine aus der 1. Bundesliga vor dem Spiel einlaufen.

Schnell war entschieden, welche Mannschaften die Teilnehmer stellen dürfen. Die weibl. D-Jugend wurde für ihren Meistertitel in der letzten Saison belohnt und die männl. C-Jugend sollte eine kleine Entschädigung für den seltsamen BHV-Modus bei der Jugendquali erhalten.

Doch im August sind ja bekanntlich Ferien und so gestaltete sich die Suche nach Spielern sehr schwierig. Schließlich fanden sich aber doch noch 18 Kinder die am 30.08.08 ein wohl einmaliges Erlebnis hatten.

In der Olympiahalle angekommen wurden wir von den Organisatoren in die Katakomben geführt und sahen auf den Weg zu unserer Kabine schon gleich einige Handballprofis. Nach der Schlacht um die Trikots der beliebtesten Handballvereine bekamen alle auch eine offizielle Akkreditierungskarte, mit der wir zu allen Bereichen in der Halle Zutritt hatten.

Die erste Gänsehaut bekamen die Ost-Kids, als sie mit den Trikots zu einem Gruppenfoto vor dem Spiel auf das Feld durften.

 

So etwas hatte noch niemand zuvor erlebt. Gespannt wartete man danach auf den großen Auftritt. Das Licht ging aus und der Hallensprecher kündigte die Handballerinnen und Handballer des TSV München-Ost an. Einzeln und mit einem Scheinwerfer beleuchtet durften sie in die Mitte des Spielfeldes laufen und wurden von den gut 9000 Zuschauern bejubelt. Die Namen der Bundesligavereine wurden vorgelesen und unsere Jugendlichen machen in deren Trikots eine gute Figur. Von unserem Verein waren über 50 Mitglieder und Eltern in der Halle, die sich freuten, dass sie mal live Spitzenhandball erleben durften. Wirklich guter Handball ist in Süden Deutschlands leider nicht so leicht zu sehen. Die einzigste Mannschaft aus Bayern, die derzeit in der Bundesliga spielt, kommt aus Großwallstadt, was ja an der oberen Grenze unseres Freistaates liegt.

 

Nun kamen auch endlich alle Profis in die Halle und das Spiel konnte beginnen. Sechs Tage nach dem Olympischen Handballfinale in Peking und drei Tage vor dem Start der Toyota Handball Bundesliga war die Creme de la Creme des Handballsports in München. Mit von der Partie waren die vier französischen Olympiasieger Thierry Omeyer und Nikola Karabatic vom THW Kiel und die Gille-Brüder Bertrand und Guillaume vom HSV Hamburg. Darüber hinaus standen noch zahlreiche weitere Olympiateilnehmer auf der Platte – u.a. auch die deutschen Stars Torsten Jansen, Dominik Klein, Christian Zeitz und Johannes Bitter. Der verletzte Pascal Hens kam als moralische Unterstützung für sein Team mit an die Isar. Leider ohne Erfolg, denn Kiel gewann das Spiel verdient mit 33:28 und sicherte sich so zum 5. Mal den HBL Supercup.

Dank ihrer Karten konnten die „Einlauf-Kinder“ die Siegerehrung direkt am Spielfeldrand miterleben und danach im Kabinengang ohne großen Ansturm viele Autogramme von Ihren Idolen ergattern. Leider mussten wir die Trikots wieder abgeben, aber das war bei diesem erlebnisreichen Tag dann letztlich nicht so schlimm.

                                                                                                                                             Kurpi

Bayerische Meisterschaft im Beach-Handball 2008

Titelverteidigung gescheitert

Nach dem Titelgewinn 2007 reiste das „A-Team“ zwar in leicht veränderter Besetzung, aber dennoch hoch motiviert bereits großteils Freitagabend nach Ismaning um die Zelte aufzuschlagen. Da die Zusage für die das „Team Rheuma“ (die ältern Spieler unserer Ersten) leider viel zu kurzfristig kam, konnte der TSV München-Ost nur eine Mannschaft ins Rennen um die Bayerische Meisterschaft beim „Ipanémaning-Turnier“ schicken.
Samstag in der früh erfuhr man endlich, in welche Gruppe man „gelost“ wurde. Mit den Allstars aus Ismaning, dem Block-B aus Erlangen und den Kirchzingern aus Kirchheim/Anzing hatte man gleich eine schwere Gruppe erwischt; wie es auch nicht anders zu erwarten war.
Das prestigeträchtigste Duell war gleich unser erstes Spiel gegen die Allstars. Hier trafen Tom D. und Gunnar H. auf ihre Brüder und die Mannschaft an sich auf sehr viele bekannte Gesichter aus Ismaning. Die erste Halbzeit ging unentschieden aus, jedoch hatte uns das Kampfgericht 2 Punkte nicht gut geschrieben, weshalb die Halbzeit zunächst als verloren gewertet wurde. Allgemein sah man es bei den Regeln nicht immer ganz genau - wenn nur die richtige Mannschaft begünstigt wurde. Die zweite Halbzeit ging dann eindeutig verloren, jedoch hatten die Schiedsrichter den Protest, der teilweise auch von den Zuschauern kam, erhört und das korrekte Ergebnis der ersten Halbzeit angenommen. Die erste Halbzeit musste also durch ein Golden Goal entschieden werden. Obwohl die Allstars zunächst den Ball gewonnen haben, konnte das A-Team das Golden Goal erzielen. Aus dem Penalty-Werfen ging das A-Team als Sieger hervor (auch, weil eines der direkten Brüderduelle an Ost ging).
In den weiteren Spielen der ersten Gruppenphase nahm die Konzentration immer weiter ab. Die Kempa und andere Tricks, die im ersten Spiel noch häufig klappten, nahmen immer mehr ab und auch sonst häuften sich die Fehler. Somit war es nicht verwunderlich, dass die anderen Spiele teils deutlich verloren gingen. Am Samstagabend standen noch 2 Spiele aus der Zwischenrunde an. Das erste gegen den späteren Turniersieger Fürstenfeldbruck ging deutlich verloren. Das zweite wurde abgesagt, da die gegnerische Mannschaft (Walhalla Klopfer) disqualifiziert wurde. So hatte man schon früher Zeit, sich auf das anstehende Bierfest vorzubereiten.
Glücklicherweise mussten wir am Sonntag in der Früh nicht gleich das erste Spiel bestreiten. Für so manchen war das dann dennoch zu früh. Nachdem das A-Team noch einmal einen Spieler „eingekauft“ hatte, konnte man wieder besser spielen; jedoch konnte man leider auch die Pirates aus Ochsenfurt nicht besiegen. Im letzten Spiel der Zwischenrunde wurde es richtig spannend. Eigentlich hatte man mit einem Ausscheiden der Mannschaft gerechnet – man hatte ja immerhin Erlangen als Gegner, gegen die man tags zuvor sang und klanglos unterging. Jedoch konnte die Mannschaft endlich zu alter Stärke zurückfinden und somit gewann man die erste Halbzeit souverän mit einigen Punkten abstand. Die zweite Halbzeit verlief lange sehr ausgeglichen, aber am Ende gewann dann doch der Block-B. Also musste wieder das Penalty-Werfen die Entscheidung herbeiführen. Unter den Augen des inzwischen angereisten Trainers der ersten Männermannschaft von Ost, Tobi Wild, musste auch dieses Shootout in die KO-Phase gehen (wie bereits gegen die Allstars). Dieses Mal haben wir uns leider nicht durchsetzen können, was das Turnier-Aus bedeutete. Schade, bei einem Sieg hätte man das Viertelfinale erreicht. Aufgrund der gesteigerten Leistung vom Sonntag wäre das sicherlich nicht unverdient gewesen.
Dennoch hatte die verstärkte Truppe (danke an Christer B. und Sasa M.) wieder einmal viel Spaß und hat nun einen Anreiz mehr, sich den Titel nächstes Jahr zurück zu erobern.
Wir möchten es natürlich nicht versäumen, dem neuen Bayerischen Meister Fürstenfeldbruck zu gratulieren und unseren mitgereisten Fans für die Unterstützung zu danken.

Die Spieler, die für das A-Team von Ost spielten: Amr S., Christer B., Gunnar H., Julian S., Patrick S., Raphi W., Sasa M., Sascha K., Sebi G., Simon S., Tom D., Valentin B.

 

 

Sascha K.

 

Saisonstart

 

Ende September beginnt für die Handballer die Saison 08/09. Der TSV Ost startet heuer mit 15 Mannschaften in diese Spielrunde. Bei den Senioren konnten wir wieder je drei Damen und Männerteams melden, bei der Jugend haben wir, bis auf die weibl. B-Jugend wieder alle Altersklassen besetzt.

 

Qualifikation

Die Jugendmannschaften müssen sich jedes Jahr gleich nach Saisonende von Mai bis Juli für die nächste Spielzeit neu qualifizieren. Heuer waren sie sehr erfolgreich. Alle männliche Teams konnten sich für die höchste Liga im Bezirk (Bezirksoberliga) platzieren. Die mC-Jgd. spielte sich sogar bis in die 3. BHV-Runde um die Bayernliga. Leider wurde man in der Gruppe punktgleich mit zwei anderen Vereinen Letzter und durch einen sehr fragwürdigen Modus dadurch automatisch in den Bezirk geschoben.

Trotz einiger Bemühungen, Briefe und Mails von Trainern und der Abteilungsleitung, konnte nichts mehr die Entscheidung des BHV ändern: Nicht mal in der Landsliga durften die Ostler spielen und mussten sich sogar noch für die Bezirksoberliga qualifizieren. Dies war eine große Enttäuschung für die mC-Buben. Sie zeigten aber Stärke und gewannen die vier Spiele der BOL-Quali deutlich mit 8:0 Punkten und + 60 Toren!

Bei der weiblichen Jugend schaffte es die D-Jugend ebenfalls in die Bezirksoberliga. Die wC und wA spielen in der Bezirksklasse bzw. –liga.

Unsere Kinder bei den Minis und der männl. E-Jugend wurden ebenfalls in die stärksten Gruppen eingeteilt. Sie bestreiten monatlich ein Spielfest-Turnier.

Die Erwachsenen konnten alle Ihre Spielklasse der vergangenen Saison halten.

Für sie hat die Vorbereitung schon vor den Sommerferien begonnen. Sowohl bei der Ersten der Damen, wie auch bei den Herren, konnten wir Neuzugänge begrüßen. Diese möchten wir herzlich beim TSV Ost willkommen heißen und hoffen, dass es Euch bei uns gefällt und Ihr die Mannschaften gut ergänzen könnt.

 

Siegreiche Ostler

Die ersten Erfolge wurden schon errungen. Unsere Männer 1 kamen bei vier Vorbereitungsturnieren ganze drei Mal ins Finale. In der 1. Runde des BHV-Pokals wurde der Landesligaabsteiger Eichenauer SV deutlich mit 31 : 23 besiegt. Im nächsten Spiel kommt nun der Landesligist TSV Friedberg II in den Münchner Osten.

 

Interesse am Handball?

Wer sich über die Handballabteilung informieren möchte, sollte doch mal den zusätzlichen Web-Auftritt auf unserer Ost-Homepage ansehen. Die Spieltermine und Tabellen findet man auch auf der Seite  www.iss3.de  (Bereich Oberbayern).

Am Wochenende 04. / 05. Oktober ist das erste Heimpielwochenende in unserer Spiel- und Trainingshalle an der Orleanstrasse 44. Über neue Zuschauer würden wir uns sehr freuen.

Kinder und Jugendliche, die selber mal ausprobieren wollen, wie es sich anfühlt den Ball zu werfen, sollten doch einfach mal bei einem Training vorbeischauen.

 

                                                                                                          Euer Abteilungsleiter

                                                                                                                                 Kurpi

weibl. D-Jugend

 

Ebenfalls auf Meisterschaftskurs ist die weibl. D-Jugend in der Bezirksklasse Gr. 3.

Bis Redaktionsschluss noch ohne Niederlage werden sich die Mädels den Titel nicht mehr nehmen lassen. Im vorentscheidenden Spiel gegen die SV 1880 München griffen die beiden Trainerinnen Micha Hösl und Sabrina Lachner in die Trickkiste, um die Nervosität der Spielerinnen abzulenken. Alle Mädchen bekamen vor dem Match aus ihren Haaren einen Zopf geflochten. Mit diesem gemeinsamen Outfit trat man gestärkt gegen den letzten Mitkongruenten um den Titel an. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts und so wurde das Spiel zu einer Abwehrschlacht mit wenigen Torwürfen. Als es am Ende 8:8 ausging, jubelten die Ostlerinnen in der Gewissheit, dass sie den ersten Platz nicht mehr abgeben werden. Die Begegnungen zuvor wurden alle dominiert und im Schnitt mir 10 Toren Vorsprung gewonnen.

Letzte Saison konnten die größtenteils Handball-Anfängerinnen nur den vorletzten Tabellenplatz erreichen. Mit viel Fleiß und Lernbereitschaft im Training steigerten sich die Mädels diese Saison von Spiel zu Spiel. Auch personell ging es steil bergauf. Durch viele Zugänge kann der TSV Ost  in der kommenden Runde mit einer D- und C-Jugend antreten.