D2 : SG Süd/Blumenau II, 20:15 (11:9)

CHAOS? DAS KÖNNEN WIR. Zu unserer ehemaligen Primetime Sonntag, 17.30 Uhr traten wir an diesem Wochenende vor dem heimischen Publikum gegen Blumenau 2 an. Im Hinspiel hatten wir uns nach 58 Minuten im Rückstand, kurz vor knapp gerade noch ein Unentschieden herausspielen können. Das wollten wir diesmal anders machen. Eingestimmt darauf, dass Blumenau wahrscheinlich wieder eine extrem offensive Abwehr spielen würde, war die Ansage in der Kabine: „Viel laufen, ohne Ball bewegen und Blumenau kam immer dann mit unserem Spiel nicht zurecht, wenn es eher unorthodox, ja fast chaotisch zu ging.“ Chaotisch? Chaos? Na gut, das können wir! Die ersten vier Minuten ein extrem zähes Spiel, Blumenau konnte zwar das erste Tor machen, hatte dann aber keine Chance mehr an unserer Abwehr und Torhüterin vorbei zu kommen. Nach vier Minuten dann endlich der Ausgleich zum 1:1 und dann schien der Knoten zunächst geplatzt, vier Tore in Folge, bevor Blumenau nochmal treffen konnte. Unsere Abwehr stand fest, es wurde gesprochen und ausgeholfen, die gefährlichen Rückraumwürfe unterbunden, was noch aufs Tor kam hatte unsere Torhüterin. Beim 7:2 Auszeit der Gegner und Martins Hinweis jetzt nicht nachzulassen und im Angriff noch mehr zu laufen. Nun ja, solche Zwischenansagen dauern ja immer etwas, bis sie in unseren Köpfen verarbeitet und dann auch umgesetzt werden. Während wir also noch grübelten, zog Blumenau nach und plötzlich stand es 8:5. Trotz einer erneuten Auszeit konnten wir nicht an die ursprüngliche Konzentration und die Kreativität im Angriff anschließen; in der Abwehr hagelte es jetzt 7m für die Gegner und so stand es zur Halbzeit 11:9.

Eins war glasklar: Wir würden uns dieses Spiel nicht nehmen lassen, sondern jetzt mit noch mehr Chaos im Angriff und Wachsamkeit in der Abwehr unsere zwei Punkte holen. Die zweite Halbzeit begann, wumms, na gut, ein Tor lassen wir Blumenau noch, und dann reichts aber wirklich, 11:10 und wir setzen an zu einem 6 Tore Lauf. Das Spiel im Angriff glich jetzt phasenweise einem Miniturnier, es bildeten sich Trauben aus Spielerinnen beider Mannschaften rund um die Ballführerin, von irgendwoher tauchte dann aber doch immer wieder noch eine Ostlerin auf und kam bis zum 6-Meter-Kreis durch. Unsere Abwehr hingegen stand nun wieder wie bekannt dicht am 6-Meter, konnte sich immer wieder Bälle erarbeiten und ließ dem Gegner in dieser Phase wenig Chancen, an Torhüterin vorbei schaffte es in diesen knapp 20 Minuten kein Ball. Damit das Spiel nicht ganz so unspektakulär endet, erhielten die Blumenauer in den letzten 7 Minuten des Spiels nochmal (wie schon in der Schlussphase der ersten Halbzeit) eine Reihe 7-Meter-Chancen, die sie auch verwandeln konnten. Doch auch wir waren nicht untätig, in phasenweise doppelter Unterzahl, ließen wir uns nicht entmutigen, behielten die Nerven und spielten unser Spiel bis zum Endstand von 20:15, ganz in Ruhe zu Ende Fazit: "Bockstarke Rückrunde bisher!" sagt der Trainer. P.S.: Nach dem Spiel kam die Frage auf, wie wir eigentlich diese 20 Tore geworfen haben ... Keine Ahnung, aber schön ist, dass so gut wie alle Spielerinnen dazu beitragen konnten!

Es kamen, kämpften und siegten: Anna und Eva im Tor, Andrea (1), Claudia, Sonja (1), Evi (2), Amelie (3), Jule (2), Sabrina (2), Isabella (1), Silke (4), Celina (1) und Jessica-Ann (3/1).

 

 

 

 

KickertreffLogo